Berufungsg'schichten: Mein Gott hat gewartet

Im Quo vadis? interessieren wir uns für die Berufung jedes Menschen: Wie gelingt mein Leben und was hat das mit Gott zu tun? Dafür lassen wir uns von Ordensleuten inspirieren, die erzählen, wie sie ihre Lebensform gefunden haben: Berufungsg'schichten. In Kooperation mit dem CanisiuswerkSr. Erika Maria Radner von der barmherzigen Liebe Gottes lebt seit fünf Jahren im Karmel von Maria Jeutendorf in Niederösterreich. Sie spürt, wie sensibel es ist, von dem Weg mit ihrem Gott zu erzählen:

Sakrament der Versöhnung

Entlang des roten Fadens „Heilwerden“ entwickelte P. Josef Maureder SJ, Leiter des Bereiches Exerzitien uns Spiritualität des Kardinal König Hauses und gefragter geistlicher Begleiter, eine Spiritualität der Beichte. Die Audioaufnahme finden Sie hier zum Nachhören:

Logo der Langen Nacht der Kirchen

Lange Nacht der Kirchen im Quo vadis?

Erleben Sie das "Quo vadis?" bei der Langen Nacht der Kirchen 2021 mit der Pop-Up Ausstellung "Wer in diesem Land die Arbeit macht" im Zwettlerhof, Infos-Desks zu den Themen Ordensgemeinschaften und Pilgern sowie der Sprichwörding-Ausstellung in den Räumlichkeiten des "Quo vadis?".

 

Berufungsg'schichten: "Ob er wirklich Gott sucht"

Im Quo vadis? interessieren wir uns für die Berufung jedes Menschen: Wie gelingt mein Leben und was hat das mit Gott zu tun? Auf dieser Suche lassen wir uns von Ordensleuten erzählen, wie sie ihre Lebensform gefunden haben: Berufungsg'schichten. In Kooperation mit dem CanisiuswerkFrater Philippus Mayr OSB (*1984) kommt aus Niederösterreich. Bevor er 2016 in das Benediktinerstift Göttweig kam, arbeitete er als Softwareentwickler. Über die Ortspfarre findet er zurück zum Glaubensleben. Schliesslich löst er sich aus Job und Partnerschaft, um im klösterlichen Alltag Gott zu suchen.

Neue Ausstellung: Wer in diesem Land die Arbeit macht

Der Illustrator Daniel Lienhard portraitiert in seinen Bildmontagen arbeitende Menschen als Heilige: Frauen und Männer in systemrelevanten Berufen – unterbezahlt und ohne Wertschätzung. Ab 3. Mai 2021 ist die Ausstellung "Wer in diesem Land die Arbeit macht" im Quo vadis? zu besichtigen. Teile der Ausstellung sind bereits jetzt in den Schaufenstern des Begegnungszentrum im Zwettlerhof am Stephansplatz öffentlich zu sehen. Passantinnen und Passanten sollen damit auf soziale Ungleichheiten aufmerksam gemacht werden.