Spirituelles vor Ort: was aktuell (doch) möglich ist

Die Ordensgemeinschaften sind Kompetenzzentren für das Spirituelle: das Gebet, das geistliche Leben, die Exerzitien... Viele Gemeinschaften laden dazu ein, bei ihnen mitzuleben und die Spiritualität vor Ort kennenzulernen. Selbst in dieser außergewöhnlichen Zeit teilen Ordensleute ihre Erfahrungen und begleiten kleine Gruppen oder Einzelpersonen. In diesem Blogbeitrag werden jene Möglichkeiten erzählt, die aktuell doch möglich sind. 

Aktuelle Öffnungszeiten

Gespräche, Informationen und das Mittagsgebet bietet das Team des Quo vadis?  von 11 bis 16 Uhr an. Von 12.00 Uhr bis 12.15 Uhr findet die Atempause, das Mittagsgebet statt. Zwischen dem Mittwoch der Karwoche und dem Osterdiesntag sind wir in Osterruhe. Ab Mittwoch, 7. März haben wir wenn möglcih wieder für Sie geöffnet.

Berufung leben heißt, Licht zu sein für die Menschen

Zum monatlichen Gebetstag für geistliche Berufungen am 4. Februar 2021 gibt Maria Fibich vom Canisiuswerk Impulse für eine persönliche Gebetszeit.
Sie macht sich Gedanken zu jenem Licht, von dem Jesus im Tagesevangelium spricht. Was hat dieses Licht mit meiner Berufung zu tun? 

Quo vadis? weiterhin geschlossen: Geburtstag wird dennoch gefeiert

Der 2. Februar ist nicht bloß das Fest Maria Lichtmess, sondern auch der Tag des geweihten Lebens. Zu diesem Anlass haben die österreichischen Ordensgemeinschaften 2012 das Quo vadis? im Herzen von Wien eröffnet. Der 9. Geburtstag wird 2021 mit einer kleinen Online-Veranstaltung und einer Glückwunsch-Aktion gefeiert. Lesen Sie hier mehr!

Neues Programmheft trotz Lockdown: Quo vadis? spendet Zuversicht

Begegnung und geistliches Leben ist auch in dieser außergewöhnlichen Zeit möglich. Das Quo vadis?, das Zentrum für Begegnung und Berufung der österreichischen Ordensgemeinschaften präsentiert zum Ende des Lockdowns sein neues Programmheft.