Mo. 17 Feb. 2020 17:00 - 18:15

"Träume, die nicht gedeutet werden, sind wie Briefe, die nicht geöffnet werden."

Oftmals beschäftigen uns unsere Träume, deren Bilder und Gefühle noch weit in den Tag hinein. Alle Traumbilder, seien sie nun banal, völlig absurd oder dramatisch aufwühlend, sind Gleichnisse für seelische Vorgänge. In Form von Bildern und Symbolen spricht unser Unbewusstes zu uns in unseren Träumen. Sie zu erschließen und seine Träume verstehen zu lernen ermöglicht uns, mehr über uns selbst zu erfahren. Durch Traumarbeit können wir unsere innerlichste Kreativität und neue Einfälle aus dem Unbewussten für unser Leben nutzen.

Kursleiterin: Mag. Irene Wallner, Stimmcoach, Alexandertechniklehrerin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision

Dies ist der erste von vier aufeinander aufbauenden Treffen. Die weiteren Termine sind am Montag den, 3. Februar, 10. Februar und 17. Februar 2020  jeweils von 17:00-18:15 Uhr.